Sie sind hier:  Home » Leistungen » VDI Überwachung

VDI Überwachung

Jedes Messsystem muss einer regelmäßigen Prüfmittelüberwachung unterliegen. Für optische Streifenlichtsensoren gibt es hierfür die Vorgaben aus der VDI/VDE 2634. 

Die in dieser Richtlinie festgelegten Kennwerte werden mit Hilfe von Kugelnormalen gegen die vom Hersteller festgelegten Grenzwerte geprüft.

Eine Abnahme bezieht sich auf folgende Elemente eines Systems:

  • Sensor
  • Messvolumen
  • Kalibrierplatte

VDI Überwachung von Streifenlichtsensoren

Bei mehreren Messvolumina pro Sensor, wird für jedes Messvolumen eine separate Prüfung durchgeführt. Es müssen während der Überwachung gleichbleibende, für das System notwendige, Umgebungsbedingungen herrschen (Temperatur, Licht, Schmutz, Vibrationen).

Durchführung

Zu Beginn der Überwachung wird für alle Elemente eine Sichtprüfung durchgeführt und mit dem Kunden ggf. bestehende Probleme oder Unregelmäßigkeiten des Systems besprochen. Das Prüfnormal wird pro Messreihe mit mindestens zehn Bildern bestmöglich, ohne das Verstellen des Sensors gemessen.

Die hierbei erhaltenen Messdaten werden durch das GOM VDI-Modul berechnet und mit den Solldaten verglichen.

Ausgabe des Zertifikats

Anhand der ermittelten und gegen die Grenzwerte validierten Kennwerte wird ein Zertifikat für die erfolgreiche Überprüfung in Anlehnung an VDI/VDE 2634 Blatt3 ausgegeben. Zusätzlich können Prüfsiegel für die direkte Signalisierung am Messsystem mitgeliefert werden. Der Prüfkörper ist durch eine akkreditierte DAkkS-Messung zertifiziert/geprüft. Die Prüfmittelüberwachung ist somit rückführbar durchgeführt.

VDI Überwachung von Robotermesszellen

In der heutigen Zeit sind konstante Kontrollen im Bereich der Qualitätssicherung nicht mehr wegzudenken. Stichprobenartig werden Bauteile, sowie komplette Chargen überprüft, um den steigenden Qualitätsanforderungen gerecht zu werden. Eine Überprüfung der Messmittel selbst wird hierbei oft vernachlässigt.

Um die Richtigkeit der gemessenen Werte bei optischen Sensoren zu verifizieren ist daher eine regelmäßige Messmittelüberwachung nach VDI/VDE 2634 unabdinglich.

Durch das entstehende Überwachungsprotokoll, in welchem detailliert die Abweichungswerte dargestellt werden, ist die Richtigkeit der zu messenden Größen bestätigt und kann auch in internen Audits als Zertifizierung herangezogen werden.

Unser Portfolio umfasst hierbei folgende Kombinationen:

  • GOM ScanBoxen aller lieferbaren Typen
  • Individuell für den Einsatzzweck konzipierte Messzellen
  • 8-Achs-Kinematiksysteme (Single oder Duplex Betrieb)

Definition

Jedes Messsystem sollte in regelmäßigen Abständen überwacht werden. Für optische Messzellen (Streifenlichtsensoren mit Roboterführung) gibt es bislang keine eindeutige Norm oder Vorschrift. In diesem Dokument wird eine Überwachung nach topometric-Standard beschrieben. Diese orientiert sich an Normen wie die VDI/VDE 2634 1/3 und der EN ISO 10360-2.

Leistungsspektrum

Unser Kugelstab wird den Anforderungen der VDI/VDE-Richtlinie 2617, 2634 1/3 und DIN EN ISO 10360 gerecht. Mit ihm lassen sich sowohl optische Messzellen als auch KMGs großer Bauart abnehmen und überwachen. Auch für die Überwachung von mobilen Messgeräten wie Mehrgelenkmessarmen oder Lasertrackern eignet sich der Kugelstab.

Mit Hilfe des Tetronoms lassen sich periodische Prüfungen, Untersuchungen der Messmittelfähigkeit sowie Analysen des Temperaturverhaltens schnell und zuverlässig durchführen. Durch seine Gestaltung und die verwendeten Materialien erfüllt das Tetronom die Anforderung an einen Prüfkörper nach VDI/VDE 2617 und 2634 sowie der DIN EN ISO 10360.

Auswertung

Zur Auswertung der Messungen wird das Programm Tetronom Analyzer der Firma Aimess hinzugezogen. Die Bestimmung der Kugelmittelpunkte des Artefaktes wird nach Gauss durchgeführt. Das Programm bietet durch seine datenbankgestützte Auswertung die Möglichkeit, schnell und effizient Überwachungsprotokolle zu erzeugen und bereits bestehende Messungen zu verwalten.

Die Parameter der Messmaschinen lassen sich hierbei ebenso individuell anlegen, wie auch die Konfigurationen der verwendeten Prüfkörper. Zudem besteht die Möglichkeit vorab Prüfpläne mit grafischer Aufbauunterstützung zu erzeugen.

Das entstehende Protokoll ist grafisch sowie alphanumerisch konform mit DIN EN ISO 10360 und VDI/VDE 2617/2634 1/3.