Sie sind hier:  Home » News »

Serienüberwachung von Druckgussteilen

Bauteil in der ScanBox

Bauteil in der ScanBox

Die Nachfrage an Serienüberwachungen von Bauteilen unterschiedlichster Art mit Hilfe optischer Streifenlichtsensoren nimmt immer mehr zu. Somit stellen wir Ihnen hier den gesamten Ablauf an Hand des Beispiels von Alu-Druckgussbauteilen vor.

Ziel der Messung

Ein Aluminiumstrukturbauteil (hergestellt im Druckgussverfahren) soll serienbegleitend geprüft werden. Die Messergebnisse über Verzug, Wandstärke, verschiedene Merkmale wie Abmessungen und Form- und Lagetoleranzen sollen mittels statistischer Prozessüberwachung dokumentiert und beobachtet werden.

Messaufbau

Die Messung der Bauteile soll in einer Standard-ScanBox 6130 von der Fa. GOM durchgeführt werden. Die Rüstung der Vorrichtung für das zu messende Bauteil erfolgt mittels des topometric Drehtisch-Schnellwechsel-System (DSW). Hierbei wird die Vorrichtung für das zu messende Bauteil mit einem Rüstwagen in die ScanBox gefahren. Nach erfolgter Verriegelung kann die Grundplatte inkl. Vorrichtung auf das Drehtischaufnahmemodul des Drehtisch-Schnellwechsel-Systems geschoben werden, wo sie automatisch einrastet. Die Entkoppelung der Vorrichtung erfolgt mechanisch. Anschließend kann der Rüstwagen aus der Messzelle entfernt werden.