Ergonomie trifft
auf Zugänglichkeit

Mit der automatisierten Dreh-Hebe-Einheit (DHE) lässt sich die Ergonomie und die Zugänglichkeit beim optischen Messen in Roboterzellen erheblich erhöhen. Sie eignet sich überall dort, wo Bauteile in vertikaler Aufspannung bzw. Einbaulage gemessen werden müssen. Dieses ist im Automotive-Sektor in den Bereichen Presswerk und Karosseriebau sowie im Flugzeugbau bei besonders groß dimensionierten Bauteilen der Fall.

Die DHE ist um 270° als aktive Roboterachse drehbar. Somit können aufgespannte Bauteile dem Roboter bzw. Sensor optimal zugewandt werden. Der Flächenbedarf für
eine Roboterzelle wird durch die Rotationsfähigkeit maßgeblich reduziert. Durch eine Drehung um 180° ist das Rüsten auf der Roboter abgewandten Seite ist möglich.

Die flexible Konstruktion ermöglicht den Einsatz von bereits vorhandenen Lochrasterplatten verschiedener Hersteller. Die Dreh-Hebe-Einheit sieht den Einsatz von Lochrasterplatten mit einer Aufspannfläche von 4000mm (lichtes Einbaumaß = 3.950mm), einer minimalen Höhe von 1.600mm und einer maximalen Höhe von 2.000mm vor.

Auf Anfrage können Lochrasterplatten auch individuell nach Kundenwunsch geliefert werden.
Mit der Implementierung einer DHE in eine Robotermesszelle kann die Messzellenbreite um bis zu 2.000mm reduziert werden. Die Bauweise ermöglicht eine direkte Boden-Montage, somit sind keine Fundamentarbeiten notwendig.

Technische Daten

  • Maximallast der Messaufnahmen inkl. Bauteil = 400 kg je Lochrasterplattenseite

  • Maximale Länge der Lochrasterplatte = 4.000 mm (Sonderlösungen möglich)

  • Maximale Höhe der Lochrasterplatte = 2.000 mm (Sonderlösungen möglich)
  • Unterkante Lochrasterplatte in Rüstposition = ca. 400 mm
  • Unterkante Lochrasterplatte in Messposition = ca. 1.200 mm
  • Drehbereich = 270° (-45° bis 225°)